So hält der Lack! Tipps und Tricks für eine lange Haltbarkeit!

09.07.2018 11:10

Ich werde immer wieder gefragt, wie sich die Haltbarkeit des Nagellacks verbessern lässt.  Das ist tatsächlich sehr individuell. Wie fettig, trocken, weich oder hart der Nagel ist, spielt schon mal als erstes eine große Rolle. Und es kommt natürlich auch immer auf den Nagellack an. Der eine Lack verträgt dickere Schichten, der andere dünnere, da heißt es ausprobieren.

Dennoch habe ich hier mal einige Tipps für Euch zusammengefasst:

+ Die Nägel gut mit Seife reinigen, Alkohol vermeiden, das kann in Kombination mit dem Lack später zu Blasen führen, dann gut trocknen lassen. Die Nägel bei Bedarf etwas buffern und leicht polieren,

+ Unterlack ( z.B. BECKY ) auftragen, warten, eine dünne Schicht Farblack, warten, eine zweite Schicht Farblack, diesmal etwas dicker, warten, Überlack ( z.B. VICKY oder ALA ) drüber. Hier muss man wie gesagt je nach Lack etwas austesten, wie dick die Schichten sein müssen und wie lange man tatsächlich warten muss. Wichtig: den Top-Coat wirklich über den gesamten Farblack auftragen, sonst kann es Ränder geben. Bitte keinen Topcoat als Unterlack verwenden und umgekehrt. Im Unterlack sind Halftvermittler enthalten und somit ist er als Überlack total unbrauchbar.

+ Zeit ist meiner Meinung nach bei der Maniküre der wichtigste Faktor. Mindesten eine Stunde nach dem Lackieren die Nägel nicht einsetzen um sich die Schuhe zuzubinden oder ähnliches. Je besser der Lack wirklich durchtrocknen kann und je weniger kleine Risse und Kratzer vorne am Nagellrand nach dem Lackieren entstehen, desto länger hält der Lack. Auch sollte man nach der Maniküre erst mal nicht duschen oder baden.

+ Absurde Experimente mit Eiswürfeln oder Fön, um die Trockenzeit des Lackes zu beschleunigen, funktionieren leider nicht! Im Gegenteil, der Lack muss gleichmäßig durchtrocknen, das tut er nur dann, wenn das darin enthaltene Lösungsmittel verdunstet. Wenn man nun mit einem Fön auf die Farbe pusten, trocknet zwar die oberste Schicht schneller an und versiegelt die Oberfläche, aber die darunter bleibt weich. Der Trockenvorgang dauert also unterm Strich länger und der Lack kann schneller brechen und absplittern.

+ Gerade wenn die Maniküre noch frisch ist sollte man Cremes oder Reinigungsmittel meiden. In manchen Sonnencremes sind beispielsweise Stoffe enthalten, die den Lack aufweichen können und die Lösungsmittel in den Haushaltsreinigern können auch den Lack angreifen.

+ Die häufigste Ursache für Blässchen sind meiner Meinung nach Rückstände von Reinigungsmitteln oder Desinfektionsmitteln auf den Nägeln. Die chemische Reaktion mit dem Nagellack führt sofort zu Blasen. Auch die Kombination unterschiedlicher Hersteller kann wunderbar funktionieren, aber auch zu Problemen führen, wenn Inhaltsstoffe auf einander treffen, die miteinander reagieren. Da hilft dann nur ein bisschen rumprobieren, bis man für sich die optimale Kombi gefunden hat. Ebenso kann es zu Blasen kommen, wenn zu schnell und zu dicke Schichten auflackiert werden. Oder der Lack und die Umgebung zu warm sind. Eben all das, was man ohnehin vermeiden sollte, damit der Lack schön lange hält und super aussieht.

+ Generell sollten Lacke im Stehen an einem dunklen Ort bei Zimmertemperatur gelagert werden. Zu warm mögen sie nicht und zu kalt auch nicht. Also bitte niemals in den Kühlschrank stellen, das macht den Lack zäh! Aber im Sommer ist es natürlich oft in der ganzen Wohnung ziemlich warm und somit erwärmt sich auch der Nagellack. Da darf man ihn vor dem Lackieren schon mal kurz zum Abkühlen im Kühlschrank parken. Zum Lackieren unbedingt in der Wohnung bleiben und nicht auf den Balkon in die Sonne gehen, die Wärme und die direkte Sonneneinstrahlung lassen die Lösungsmittel viel zu schnell verdampfen und der Lack wird sofort dick.